Jucker Hawaii Makaha – Bewährtes Modell

Das Makaha von Mike Jucker gehört zu den bewehrtesten Longboards auf dem Markt und zeichnet sich durch seine besondere Anfänger-Freundlichkeit und Vielfältigkeit aus.

Hawaii Feeling auf dem Asphalt

Die vielfältige Nutzung eines Longboards ist gerade für Anfänger wichtig. Denn welche Fahrweise einem Spaß macht weiß man erst, wenn man es ausprobiert hat. Dank der richtigen Ausstattung hat dieses Board alles, was ein qualitativ hochwertiges Longboard bieten sollte. Besonders hervorstechen tut das sehr schicke Design, welches im Hawaii-Style die Blicke auf sich zieht. Eine Bambus-Optik-Oberfläche, die durch ein polynesisches Totem abgerundet wird, sieht einfach schick aus.

--Meine Meinung--
Fabian
Testberichte-Blogger.de
“Das Makaha sieht nicht nur super schick aus, es gehört auch zu den besten Einsteigerboards, die man sich zum Longboarden kaufen kann.

Mit diesem Board ist quasi alles möglich

Zwar findet das Jucken Hawaii Board in Expertenforum kaum Beachtung, jedoch können über 100 Käufermeinungen, die beinahe ausschließlich positiv sind nicht irren. Besonders Vorteilhaft ist die leichte Concave, die eine erhöhte Boardkontrolle beschert. Dank der weichen Rollen ist die Stabilität höher und Anfänger-Fehler werden vom Board leichter verziehen. Vor allem auf unebenem Untergrund sind weiche Rollen sehr vorteilhaft. Dank der guten Flexibilität steht dem Cruisen in der Stadt nichts mehr im Weg.

Dank der Ausgewogenheit von Stabilität und Flexibilität eignet sich dieses Board grundsätzlich für alle Fortbewegungsarten, die ein Longboard bietet, vom Cruisen bis zum Downhill. Ein kleiner Nachteil ist das maximale Gewicht, welches laut Hersteller bei 75 Kilogramm liegt. Jedoch berichten Besitzer dieses Boards, dass auch Fahrer mit einem Gewicht von 120 Kilogramm keine Probleme hätten. Käufer empfehlen das Makaha als Einsteiger und haben den Kauf selber nicht bereut.